top of page

Foto-Ausstellung im Herbst 2023
Die Hochhaus-Sprengung in Aarau nachts um 2 Uhr

Vernissage:

Wird hier demnächst bekannt gegeben.

Die Ausstellung ist in der Aeschbachhalle in Aarau und dauert 3 Tage.

Donnerstag 14. Sept. bis Samstag. 16. Sept. 2023

Täglich offen 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr.

Herby ist anwesend von 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

Sprecherhaus Rockwellhaus Aarau_4429.jpg

 DU bist herzlich eingeladen  
   notier Dir jetzt den Termin!  

Das moderne Event-Lokal ist zentral gelegen neben dem Bahnhof Aarau.

Parkplätze in der Tiefgarage Aeschbachhalle oder im Gais Center nebenan.

Man nennt den Büroturm auch
"das Rockwell-Gebäude, oder das Sprecherhaus".

   Dieses Foto ist einmalig  

 100 Unikate sind käuflich zu erwerben  

Die Geschichte hinter der Geschichte

8. März 2013

Das 50 meter hohe Rockwell-Gebäude in Aarau (oder auch Sprecherhaus genannt) wird nachts um 2.00 Uhr erfolgreich gesprengt und innert 2 Sekunden dem Boden gleich gemacht.

Einen Tag vor der Sprengung begutachtet Herby die Lokalität und Umgebung, sucht einen geeigneten Foto-Aufnahme-Ort und findet diesen direkt neben den Geleisen der SBB. Er sucht ganz gezielt nach einen Standort, wo er als Vordergrund Bäume und Zuschauer miteinbeziehen kann.

Auf verbotenem Weg schleicht er nachts um 01 Uhr an den ausgewählten Ort, wo sich kein anderer Fotograf hingetraut hat. So glaubt Herby, er könne hier ungestört und ganz alleine dieses nächtliche Schauspiel fotografieren. Doch kurz vor der Sprengung leuchten von weitem Taschenlampen in Richtung Herby auf. Drei Gestalten in auffällig leuchtenden SBB Westen kommen immer näher. Innerlich protestiert Herby bereits, weil er diesen Standort auf keinen Fall verlassen will, denn in fünf Minuten wird das Gebäude gesprengt, die beiden Stative perfekt aufgestellt und alles ist fertig eingerichtet.

Zum Glück hatten diese SBB Herren nur eines im Sinn, die Sprengung vom besten Platz aus zu besichtigen. Zudem erklärten sie dem Fotografen, dass sie gar keine Befugnis hätten, ihn hier zu vertreiben, denn man befinde sich hier nicht auf SBB Boden, sondern auf dem WSB Trasse (andere Eisenbahn).

 

Herby Meyer fotografiert dieses einmalige Geschehnis und macht Kunst daraus.

 

Während der Sprengung wird mit Wasserwerfern das Gebäude bespritzt, um die Staublawine einzudämmen. Dieser Vorgang ist für die Zuseher jedoch kaum sichtbar, weil meterhohe Abschrankungen rund um den Gebäudekomplex die Sicht verhindern. Der Künstler hat die Abschrankungen auf seine Art-und-Weise entfernt und die Sicht für den Bildbetrachter frei gemacht.

Es ist weltweit das einzige Bild von dieser Sprengung, wo die Sicht hinter die Abschankung freigelegt wurde.

 

Diese einmaligen Bilder sind nun in dieser Ausstellung in Aarau zu bestaunen und auch käuflich zu erwerben.

bottom of page